Szenenfoto aus "All you can eat", gespielt vom "theaterfünfundsechs" am Lothar-Meyer-Gymnasium Varel.

Zusatzvorstellungen am 23. und 24. Februar

Theater-AG des Lothar-Meyer-Gymnasiums begeistert mit "All you can eat"

Liebe, Leistungsdruck und Trennungsschmerz, der Mut, Grenzen zu überschreiten und das Gefühl anders zu sein - das sind die Themen, die das "theaterfünfundsechs" auf die Bühne bringt.

Als am Freitag, den 26. Januar weite Teile Varels aufgrund des Stromausfalls im Halbdunkeln lagen, herrschte in der Aula des Lothar-Meyer-Gymnasiums große Aufregung: Für einige Stunden war nicht klar, ob pünktlich zu den letzten Proben und schließlich auch zur Premiere des Stückes ALL YOU CAN EAT am Abend der Strom wieder fließen würde. Eineinhalb Jahre Vorbereitung und anstrengende Probenzeit sowie die angekündigte Aufführung standen auf der Kippe.
Doch anstatt in Panik zu verfallen, sortierten die Mitglieder der Theater-AG im Schein von Taschenlampen und Handylicht ihre Requisiten und Kostüme, gingen in Kleingruppen nochmal ihre Szenen durch und machten ihre Stimmen warm. Als die Lampen wieder angingen und die Ton- und Videoanlage wieder einsetzbar waren, begann die erste Probe. Zusammen mit der Aufführung haben die Schülerinnen der Klassen 6 bis 10 das gut 80 minütige Stück an diesem Tag dreimal gespielt. Dreimal volle Konzentration, Spielfreude und „laut sprechen“: Nicht nur mental sondern auch körperlich eine bewundernswerte Höchstleistung.
Am Abend wurde das Stück dann zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt und wurde zum vollen Erfolg. Nach dem fulminanten Schlussapplaus nutzten viele Zuschauer die Gelegenheit, den Darstellerinnen und Darstellern sowie dem Team ihre Eindrücke zu schildern. Dabei wurde schnell deutlich, dass das Publikum nicht nur Begeisterung für die schauspielerischen Leistungen des jungen Ensembles empfunden hat, sondern das Stück selbst in seiner thematischen Vielschichtigkeit viele Zuschauer nachdenklich gemacht und berührt hat. Und alle waren sich einig: Das Stück muss nochmal aufgeführt werden.
Deshalb zeigen wir ALL YOU CAN EAT nochmal am Freitag, den 23. Februar 2018 und am Samstag, den 24. Februar. Beginn der Vorstellungen ist jeweils um 19.30 Uhr in der Aula des Lothar-Meyer-Gymnasiums Varel. Karten sind zum Preis von 3 Euro an der Abendkasse erhältlich.

Szenenfoto aus "All you can eat", gespielt vom "theaterfünfundsechs" am Lothar-Meyer-Gymnasium Varel.
Szenenfoto aus "All you can eat", gespielt vom "theaterfünfundsechs" am Lothar-Meyer-Gymnasium Varel.

"theaterfünfundsechs" zeigt "All you can eat"

„Aber wir sind doch Kinder ! – Ist das nicht ein bisschen viel von uns verlangt?“ Tom mag Kim und Kevin ist schlecht in der Schule. Die Mädchen interessieren sich nur für Klamotten und Schminke. Die Achtklässler mobben die Fünftklässler und die Fünftklässler versuchen, ihren Platz in der Schulgemeinschaft zu behaupten. Und alle freuen sich auf das große Schulfest. Doch eine Operation bringt den alltäglichen Schulwahnsinn ins Wanken und stürzt die Schulgemeinschaft in einen nicht enden wollenden Albtraum.
Die Theater-AG der Klassen fünf bis acht des Lothar-Meyer Gymnasiums Varel theaterfünfundsechs* beschäftigt sich in ihrem neuen Stück ALL YOU CAN EAT mit all den großen und kleinen Problemen, die das Großwerden mit sich bringt: Das erste Verliebtsein, Leistungsdruck, Trennung der Eltern, der Mut, Grenzen zu überschreiten, das Gefühl, anders zu sein, während doch alle anderen gleich sind. Seit über einem Jahr arbeitet das zwanzigköpfige Ensemble an dem Stück, das den Darstellerinnen und Darstellern mit ihren ganz unterschiedlichen Theatererfahrungen „auf den Leib geschrieben“ wurde. Für knapp die Hälfte des Ensembles ist es nach „DAS PERLENÄUGELCHEN“ die zweite Zusammenarbeit mit dem Regisseur Frank Wittkowski – elf Schauspielerinnen und Schauspieler stehen zum ersten Mal auf der Bühne.

Zurück

Diskutiere über diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar