Während die Zahl der Mädchen, die ihren Frust runterspülen sinkt, greifen junge Männer wieder häufiger zur Flasche. Foto Paul-Georg Meister  / pixelio.de

Alkoholmissbrauch

Party endet im Krankenhaus

Erstmals nach drei Jahren ist die Zahl der komasaufenden Jugendlichen in Niedersachsen wieder gestiegen. Und trotzdem: Für FRI News-Leser ist Tanzen wichtiger als Alkohol. 

Drei Jahre lang war die Zahl der Komasäufer in Niedersachsen stetig gesunken. Und bei Mädchen hält der Trend auch 2016 weiterhin an. Junge Männer neigen dagegen wieder häufiger zum Alkoholmissbrauch.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes landeten 2016 insgesamt 2114 Kinder und junge Erwachsene im Alter von zehn bis zwanzig Jahren mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus, zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei sank die Zahl der betroffenen Frauen um 1,7 Prozent, während unter jungen Männern die Zahl der Komasäufer um 4,8 Prozent angestiegen ist. Besonders betroffen sind Jungen zwischen zehn und fünfzehn Jahren. Von ihnen betranken sich 100 Personen bis zur Besinnungslosigkeit, 19 Prozent mehr als 2015.

In einer Umfrage wollte FRI News wissen, was Euch auf Partys wichtig ist. Die Mehrheit stimmte für nette Leute, Musik und vor allem viel Platz zum Tanzen. Essen und Trinken stand für niemanden im Vordergrund.

Zurück